Erdwärme

Geothermal Response Test

Der Geothermal Response Test ist ein anerkanntes Test- Verfahren zur Bestimmung der standortspezifischen Parameter des Untergrundes bei der Realisierung Erdwärmesondenanlagen. An einer ersten realisierten Erdwärmesonde wird für 48-72 Stunden ein Messgerät angeschlossen und somit die standortspezifische Parameter (Wärmeleitfähigkeit des Untergrundes und Bohrlochwiederstand) ermittelt, welche für weitere Berechnung und zur Auslegung/Simulation des Erdwärmesondenfeldes dienen.

Durch die standortspezifische Planung mittels GeTRT wird das Risiko einer Unterdimensionierung des Sondenfeldes (Vereisungsgefahr) ausgeschlossen. Sicherheitszuschläge welche aus sind auch nicht erforderlich, was unnötige Bohrmeter vermeidet und somit direkt Kosten reduziert.

Eine standortspezifische Auslegung von Erdwärmesonden mittels GeTRT ist ab einer Anlagengröße von 30 kW Heizleistung empfehlenswert, wie es gültige Normen im europäischen Ausland auch vorsehen (Bsp. VDI 4640).