Aicha

 Nachdem ein rund 30 Meter langer Abschnitt der Landesstraße Aicha (LS 94) abgerutscht war, rieten die Geologen die Straße mit einer Mauer und Ankern besser zu befestigen. Unter der Leitung von Martin Kanitscheider, Direktor des Straßendiensts Eisacktal, wird nun im betroffenen Abschnitt eine Stahlbetonmauer errichtet, die auf Kleinbohrpfählen gestützt ist. Auch Zuganker sind vorgesehen. „Auf diese Weise wird ein erneuter Abbruch der Straße verhindert und somit die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer erhöht“, sagt Bautenlandesrat Florian Mussner. Derzeit werden auf dem Straßenabschnitt in Aicha die Kleinbohrpfähle eingebaut. Danach werden die Zuganker gesetzt und daraufhin wird die Betonmauer gebaut. Der Landesrat rechnet damit, dass die Arbeiten noch vor Weihnachten beendet sind. Kosten wird der Eingriff rund 60.000 Euro.